Canon Fernglas Test

Dieser Test hat sich mit den Ferngläsern der weltberühmten Marke Canon beschäftigt. Seit über 50 Jahren ist Canon im Bereich der Imaging-Lösungen tätig. In dieser Zeit wurden viele innovative Produkte entwickelt und hergestellt. Unsere Erwartungen an die Geräte der japanischen Firma waren entsprechend hoch. Wir fragten uns, ob die hochwertige Objektivtechnologie, die bei den Kameras zum Einsatz kommt, auch für die Ferngläser verwendet wird. Um es vorwegzunehmen: ja! Und das ist wiederum ein entscheidender Vorteil gegenüber Konkurrenzprodukten. Das Unternehmen selbst bezeichnet seine Ferngläser als eine gelungene Kombination aus hervorragender Bildschärfe und innovativer Bildstabilisierung. Dies fiel uns vor allem bei der Nutzung ohne Stativ auf. Im Detail haben wir uns mit einem Fernglas der Mittelklasse auseinandergesetzt, dem Canon Binocular 8×25 IS für 280,00 Euro, sowie einem Rolls Royce unter den Ferngläsern von Canon, dem 18×50 IS AW für knapp 1700,00 Euro. Besonders gespannt waren wir auf das sehr teure Modell, daher begannen wir unsere Testphase mit diesem Fernglas. Schon beim Auspacken wurde uns bewusst, dass es sich hierbei um ein echtes Profi-Fernglas handelt. In unseren Augen nimmt es eine spezielle Stellung im Ranking der starken Ferngläser ein. Begründung hierfür ist der ausgezeichnete optische Bildstabilisator. Dieser war uns bereits von den Canon Videokameras bekannt und findet nun auch bei den Ferngläsern Anwendung. Die sehr hohe Auflösung des Glases kommt dadurch voll und ganz zur Geltung. Das Besondere daran – auch ohne Stativ.

Test: detailgetreue Abbildungen

Während unseres Tests konnten wir selbst aus fahrenden Fahrzeugen kleinste Details ohne Abstriche erkennen und zu keiner Zeit lag eine Ermüdung der Augen vor. Unschärfen am Bildrand sind für dieses Fernglas ein Fremdwort. Das ist umso erstaunlicher, wenn man weiß, dass dies normalerweise bei starken Ferngläsern der Regelfall ist. Die Austrittspupille liegt zudem weit hinten, sodass auch Brillenträger das gesamte Bild ohne Abschattung sehen. Wir stellten fest, dass uns das Auffinden einzelner Objekte sehr leicht fiel, das liegt an dem ungewöhnlich großen Sehfeld. Nun war das Canon Binocular 8×25 IS an der Reihe. Es ist nur 12 cm breit und wiegt nur etwa 490 g. Das Unternehmen selbst bezeichnet es als das kompakteste, unter den leichten Ferngläsern mit Bildstabilisator, das bis dato je von Canon entwickelt wurde. Der optische Bildstabilisator, der auch in diesem Modell in einer guten Qualität vorhanden ist, glich Handzittern und andere Bewegungen hervorragend aus. Die Vergrößerung des Modells beläuft sich auf das 8-fache und die Batterie ist ausreichend für bis zu sechs Stunden Dauerbetrieb. Sowohl Linkshänder als auch Rechtshänder können das Fernglas nutzen, da der Fokussierknopf mittig auf dem Fernglas platziert ist.

Fazit nach dem Test

Aus diesem Test geht hervor, dass beide Geräte qualitative Ausnahmetalente in ihrem jeweiligen Preissegment sind. Beide können, je nach Geldbeutel, absolut zum Kauf empfohlen werden.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Back to Top ↑